home   Kurs Übersicht     Kurs - allgemein  Kurs - allgemein  Kurs - Lernsoftware 

4. Kleingedrucktes

4.1 Verben und Beugungsformen:

Verben werden natürlich im Infinitiv gelernt. In den Beispielsätzen und Zusatzitems werden zwar gezielt die unterschiedlichsten Verbformen benutzt, aber gerade bei den unregelmäßigen Verben ist eine echte Abdeckung durch einen Vokabelkurs nicht zu leisten. Auf irreguläre Formen weisen wir in vielen Fällen mit einem Schildchen hin, und auf Seite 3 werden diese dann auszugsweise dargestellt.
Zum Üben der Verbformen empfehlen wir als App z.B. »Spanische Verben Pro« und als website z.B. cactus 2000. Das Verb ist die Königin der Sprache, und so sollte es auch behandelt werden.

4.2. Bedeutungsvielfalt:

Die deutschen Begriffe (Seite 1), die einem spanischen Wort (S. 2) zugeordnet sind, sind das Ergebnis einer sehr aufwändigen redaktionellen Arbeit. Dabei ist uns mehr an der Gebräuchlichkeit als an der Vollständigkeit gelegen. Bedeutungen, die nach aktuellen Quellen (z.B. Reverso Context) weniger als 5% der Häufigkeit ausmachen, haben wir in der Regel nicht in 1 aufgenommen, sondern auf Seite 3 behandelt; sie stehen dort am Ende, um den Lernenden nicht bei der Verarbeitung der Beispielsätze zu verwirren und werden mit einem “auch:” eingeleitet. Ausgesprochen seltene Bedeutungen, die somit deutlich außerhalb des 5000er-Niveaus liegen, haben wir ausgeschlossen. Der Bedeutungsvielfalt eines Wortes wird ferner durch Zusatzitems Rechnung getragen, die z.B. Wendungen oder Sprichworte darstellen.

4.3. Eindeutigkeit:

Wenn ich eine Karteikartenseite vor mir sehe, egal ob es die spanische oder die deutsch ist, muss ich zu einer Antwort kommen, von der ich nach dem „Umdrehen“ entscheiden kann, ob sie richtig oder falsch war. Auf der spanischen Seite (2) steht immer nur ein Begriff, auf der deutschen (1) meist zwei bis drei. Wenn ein spanisches Wort mehreren deutschen Wörtern entspricht, ist das kein Problem, denn diese Wörter stehen dann einfach auf der deutschen Seite des items. Die Eindeutigkeit in der Lernrichtung spanisch-deutsch ist also immer vorhanden.

nochmal; wieder; ein anderes Mal

otra vez

Wenn es aber für ein deutsches Wort mehrere spanische Optionen gibt, entsteht das Problem, dass L (Lerner*in), ausreichende Kenntnisse vorausgesetzt, sicher zu dem einen hier auf dieser Karteikarte geforderten Wort kommen muss (und sich ein „richtig” verdienen kann). Wenn es für „wählen“ die Begriffe elegir, escoger und votar gibt, woher soll L ahnen, welches gemeint ist?

wählen (entscheiden); auswählen (≠ escoger oder seleccionar)

elegir

wählen (entscheiden); aussuchen (≠ elegir oder seleccionar)

escoger

(ab)stimmen; wählen (polit.)

votar

auswählen; aussuchen (≠ elegir oder escoger)

seleccionar

In vielen Fällen wird Eindeutigkeit durch die Begriffskombination hergestellt: Einzig “votar” heißt sowohl wählen als auch abstimmen. Der Hinweis (polit.) tut ein Übriges. Wenn die Begriffskombination aber immer noch mehrere Lösungen zulässt, werden Ausschlusshinweise gegeben. Das hat den zusätzlichen Vorteil, dass die anderen Lösungen in Erinnerung gerufen werden. Dabei verlangen wir von L nicht, sich gemerkt zu haben, dass “elegir” genau mit “wählen, auswählen“ übersetzt wurde. Wer die Wörter beherrscht, sollte sich immer ein „richtig“ verdienen können. Wer bei der Karteikarte “auswählen, aussuchen“ z.B. entscheiden würde, dass “escoger” diese Bedeutungen hat, hätte natürlich recht, auch wenn “escoger” außerdem noch wählen heißt. Wer behaupten würde, “elegir” erfülle die Bedingungen, hätte ebenfalls recht. Wir müssen daher beim item “seleccionar” auf der deutschen Seite einen Hinweis setzen, um “elegir” und “escoger” auszuschließen. Kompliziert? Oh ja. Aber weniger für L, sondern eher für die Redakteure. Die Schaffung von in der Praxis funktionierender Eindeutigkeit ist eine der größten Herausforderungen bei einem Kurs dieser Größe.

Denn welche Methode auch immer angewandt wird, das Resultat soll sein, dass Du als L wirklich von 1 auf 2 kommen kannst, vorausgesetzt, du kennst eben die Wortbedeutung genau. Wie ist es aber bei Sätzen? Nun, bei Sätzen stößt jedes Verfahren aufgrund der z.T. uferlosen Kombinationen von Möglichkeiten an seine Grenzen. Unsere Lösung besteht darin, dass wir bei Sätzen auf Seite 3 eine oder mehrere Alternativen anbieten. Diese wird grundsätzlich mit einem “oder:” eingeleitet.

ich habe schon wieder den selben Fehler begangen

he vuelto a cometer le mismo error otra vez

oder: cometí el mismo error otra vez

Ob du mit Deinem Satz, den Du im Kopf gebildet hast, nahe genug an einer der Lösungen lagst, um ein „richtig“ verdient zu haben, oder ob Du das item bald wieder vorgelegt bekommen möchtest und es daher auf „falsch“ setzt, entscheidest Du selbst. Im o.g. Beispiel wird in 2 der Perfekt benutzt, in 3 dagegen der indefinido. Wenn Deine Lösung z.B. “he cometido el mismo error otra vez” lautete, also eine Kombination aus 2 und 3, lagst Du auch richtig.
Man versteht nun auch, warum multiple choice oder Tippen der Lösung bei so einem Kurs einfach nicht geht.


4.4 Wörtlich:

Besondern in den unteren Einheiten geben wir in 3 häufig eine wörtliche Übersetzung an.

blöd dastehen; in die Röhre gucken

quedarse compuesta y sin novio

wörtl.: “(extra schön) herausgeputzt dastehen, aber ohne Freund” (wie bestellt und nicht abgeholt)

Diese wörtlichen Übersetzungen dienen ausschließlich dem genauen Verständnis der spanischen Konstruktion und sind oft bewusst kein brauchbares Deutsch:

besser den Spatz in der Hand als die Taube auf dem Dach

más vale pájaro en mano que ciento volando

wörtl.: mehr wert ist Vogel in Hand als hundert (Vögel) fliegend

Da wir das „oder“, also die alternative Übersetzung, als besonders wichtig erachten, kommt es immer zuerst. Wenn danach noch ein „wörtl.:“ folgt, bezieht es sich dennoch auf den Satz auf Seite 2.

so wie du mich behandelst, ist es klar

queda claro por tu manera de tratarme

oder: por la forma en que me tratas, está claro - wörtl.: es ist (jetzt allerdings) klar, durch deine Art, mich zu behandeln

4.5 Weiblich

Da das Pronomen in der Regel im Spanischen weggelassen wird, sind viele Sätze hinsichtlich des Geschlechts uneindeutig: “Se ha ido” heißt entweder “er ist weggegangen” oder “sie ist weggeangen”, und “le gusta” heißt ohne weiteren Kontext “er/sie/es gefällt ihm/ihr.” Wir haben das Problem dadurch gelöst, dass wir grundsätzlich nur eine Form übersetzen, und zwar meistens die weibliche. Das tun wir, weil man reflexhaft meist die männliche Form im Kopf hat. Das Männliche dominiert in spanischen Vokabellisten auch dadurch, dass Adjektive immer in der männlichen Form vorliegen: Cierto, largo, pequeño und nicht cierta, larga, pequeña. Wir sind nicht so weit gegangen, auch hier die Formen abzuwechseln, aber bei den Sätzen schien es uns sinnvoll, diesen kleinen Ruck im Hirn zu provozieren.

4.6 Mem und mögl. Bed.

Bei etlichen Items beginnt Seite 3 mit dem Ausdruck “mem und mögl. Bed.:”.

wesentlich

esencial

mem und mögl. Bed.: essentiell  -  ni me parece esencial ni lo considero un requisito previo (es erscheint mir wesentlich und ich betrachte es [auch] nicht als Grundvoraussetzung)

dunkel

oscuro

mem und mögl. Bed.: obskur  -  estás en el punto más oscuro del bosque (du bist an der dunkelsten Stelle [Punkt] des Waldes)

Das bedeutet, dass der Begriff “essentiell” erstens als Erinnerungsstütze (mem) herhalten kann und zweitens eine mögliche Bedeutung von esencial darstellt. Wir haben in vielen solchen Fällen den artverwandten deutschen Begriff nicht in Seite 1 aufgenommen, weil der Lerneffekt sonst dahin ist: Bei “geistig; mental” ist die mentale Leistung auf dem Weg zu “mental” gleich Null. Nur in Fällen, wo das deutsche Fremdwort unbestreitbar die Hauptbedeutung ist, haben wir es auf Seite 1 gestellt. 
Wenn ein Begriff nur eine Eselsbrücke ist und als Bedeutung nicht in Frage kommt oder, heißt es nur “mem:”

treiben; schweben

flotar

mem: flottieren (frei flottierende Angst)  -  la hacen muy ligera, lo suficiente para flotar en el agua  -  me sentí como flotando sobre mi cuerpo viéndome cantar

die Armee; das Heer

el ejército

mem: exerzieren  -  eso le impidió seguir la ofensiva contra el ejército iraquí hasta el final (das hinderte ihn daran, die Offensive gegen die irakische Armee bis zum Ende fortzusetzen)


4.7 Bilder

Welche sinnvolle Funktion können Bilder haben? Zunächst ist klar, dass ein Bild, das einfach den Begriff symbolisiert, nichts auf Seite 2 zu suchen hat, denn wenn unter “el mono” ein Affe zu sehen ist, wird zwar “el mono” beim ersten Lernen mit dem Affenbild verknüpft, was wünschenwert ist, aber beim Abfragen und Wiederholen wird dem Gehirn nicht beigebracht, auf den akutstischen oder schriftliche Input “el mono” hin “Affe” abzurufen, sondern es springt direkt vom Bild zum Affen. Das Gehirn ist ja nicht doof. Weniger problematisch ist das Bebildern von Sätzen auf Seite 2, denn hier geht es fast ausschließlich um die Lernrichtung deutsch-spanisch.
tomar en consideraciónWie ist es mit dem Affenbild auf Seite 1, also unter “der Affe”? Hier steht es zumindest dem Lernen nicht im Weg, aber sein Nutzen ist gering.
Wir haben keine Paradelösung für das Problem gefunden, befolgen aber ein paar Prinzipien: Sätze bebildern wir gerne auf Seite 2, und dabei verwenden wir auch filmische, literarische oder sonstige kulturelle Bezüge oder geben dem Bild die Funktion eines ironischen Kommentars. Bei einzelnen Worten verwenden wir Bilder vor allem dann, wenn der Begriff sowieso einfach ist (el poeta, el curso), oder wenn das Bild kaum direkte Hinweise auf das Wort enthält bzw. nur einen Aspekt abdeckt. Auf Seite 1 suchen wir komplexe, überraschende, formal interessante oder lustige Bilder, die eher eine auflockernde als eine mnestische Funktion haben. Vereinzelt kommen auch Bilder auf Seite 3 - hier braucht man sich über “spoiler” keine Gedanken zu machen, denn Seite 3 wird grundsätzlich erst nach der Antwort aufgerufen.
Der Kurs ist insgesamt noch nicht stark bebildert, weil wir uns auf die Inhalte konzentrieren. Angestrebt ist eine Bilderquote von 15-20%. Der gezeigte Affe steht übrigens bei “tomar en consideración”.


4.8 Thematische Lektionen

Grundsätzlich ist ja das Prinzip dieses Kurses die Häufigkeitssortierung, im Unterschied zur üblichen thematischen Bündelung bei Vokabelsammlungen. Damit man Spanisch 5000 trotzdem wie einen thematische Kurs nutzen kann, haben wir eine Kategrorie-Ebene “darübergelegt”, mit der sich Worte nach inhaltlichen Kriterien herausfischen lassen. Dabei werden natürlich bei weitem nicht alle Worte erfasst, von Zusatzitems ganz zu schweigen. Aber man kann auf diese Weise alle Worte, die z.B. mit “Essen” zu tun haben, lernen, unabhängig von ihrer Postion im Kurs. Hier arrow wird beschrieben, wie’s geht.